Der Umbau

Wir wolln uns gerne wagen, in unsern Tagen…
…uns fröhlich plagen, und unsere Steine tragen aufs Baugerüst.

(Zinzendorf)

Unter diesem Motto wurde das bisheriges Pflegeheim von 2010 bis 2012 zu einem Mehrfamilienhaus mit elf unterschiedlich grossen Wohnungen und zwei Studios umgebaut, dazu entstanden auch Beratungszimmer und Büros.
Einzelne Wohnungen wurden behindertengerecht eingerichtet, im gesamten Haus wurde auf Rollstuhlgängigkeit geachtet, ein Lift führt bis ins Dachgeschoss.


Im Sous Sol entstanden Gemeinschaftsräume mit Grossküche, Ess- und Freizeitraum, Foyer und Kapelle, die auch als Seminarraum genutzt werden können.
Der grosse Garten wird gemeinsam genutzt.


Geleitet wurde der Umbau von Peter Gysin, Rothenfluh, Bauführer. In sein Bauteam integrierte er auch „schwächere“ Mitarbeitende.
Architektin Kathrin Müller, Muttenz, begleitete den Umbau.

 

Finanzierung des Umbaus

Die Kosten für den Umbau betrugen CHF 3‘300‘000. Mehr als CHF 1`000`000 kamen erfreulicherweise durch zinsgünstige oder zinslose Darlehen zusammen, die meisten langfristig und damit für die Bank als eine Art „Eigenkapital“ akzeptiert.

Wir erhielten finanzielle Unterstützung durch Hypotheken, Stiftungen, Denkmalpflege sowie vom Amt für Umwelt und Energie (AUE).
Private Spenderinnen und Spender unterstützten die Ausstattung der Gemeinschaftsräume.
Die Amortisation der Umbaukosten erfolgt durch die Mietzinseinnahmen. Diese sind jedoch so berechnet, dass auch Menschen mit IV, alleinerziehende Mütter und Familien mit bescheidenen finanziellen Möglichkeiten mitleben können.

 

Peter Gysinjpg

Bereits der Bauprozess mit sozialer Dimension

Nicht nur das integrative Wohnmodell hat eine soziale Dimension, auch der Bauprozess soll ein sozial-diakonisches Element beinhalten. Ein geschütztes Umfeld und ein Bauteam mit Erfahrung im sozialen Bereich will in den nächsten beiden Jahren verschiedensten Menschen die Möglichkeit geben, Neues zu lernen und zu festigen.

Peter Gysin, Moosrain-Bauführer

 

 

DruckenE-Mail